Aggressionen

Aggressionen beim Hund

Aggressionsverhalten ist beim Hund bis zu einem gewissen Verhalten normal und lebenserhaltend.

Aber Sie werden sich nun fragen, warum gerade Ihr Hund aggressiv ist. Das kann sehr viele Ursachen haben. Diese müssen in der Verhaltenstherapie erst einmal gefunden werden. Natürlich ist auch hier die aktive Mitarbeit des Hundehalters gefragt. Diese Thematik erfordert große Sensibilität, Flexibilität in den Methoden und ständige Reflektion des Verhaltens. Was können die Ursachen einer Aggression sein?

Wir legen großen Wert darauf, dass im Training der Hund nicht im Umgang mit Artgenossen überfordert wird. Die Arbeit mit dem Hundedummy bietet sich hier an.

  • organische Ursachen
  • Angst

    ein zufriedener Hund

  • ausgeprägtes Jagdverhalten
  • Ressourcenaggression
  • Leinenaggression

das sind natürlich nur ein paar Beispiele.

Wir nutzen die Vielfalt von Trainingsmethoden die uns die neuesten kynologischen Forschungen bieten. Auch der

Besitzer soll seinen Hund und sein Verhalten verstehen lernen. Wir arbeiten nicht gegen den Hund, sondern versuchen den Hund in seinen Stärken zu fördern und ihn Artgerecht auslasten z.B. durch:

  • Nasenarbeit
  • Jagdtraining
  • Dummyarbeit
  • Arbeit mit einem Hundedummy

was für Ihren Hund geeignet ist, wird im Rahmen der Verhaltenstherapie entschieden. Entscheidungen nach Schema F werden bei uns nicht getroffen. Die Videoanalyse wird bei uns eingesetzt um mit dem Halter besondere Situationen zu besprechen und zu analysieren.


 

Workshop “ Du blamierst mich ständig “ ( Leinenagression )

Wer kennt das nicht..wir gehen mit unserem Vierbeiner Spazieren. plötzlich taucht um die Ecke ein Mensch mit seinem Hund auf. Unser Hund sitzt die Ohren, wir hören schon sein Grunzen und den schweren Atem. Wie versteinert umklammern wir die Leine, unser Körper spürt schon den Adrenalinanstieg…und jetzt kommt es wie es kommen müsste. Ihr Hund wirft sich in die Leine und das Getöse scheint Sie in eine Art Schreckstarre zu bringen. Nun aber schnell weg und nun geht es aber richtig los. Der andere Halter beschimpft sie

  • Sie haben ihren Hund nicht im Griff
  • soll ich meinen mal loslassen?
  • sie sind asozial und so weiter und sofort. Kennen ja leider viele

an jetzt gehen wir andere Wege ist ihre Lösung. Und nun müssen wir auch in die Hundeschule. Dort treffen Sie dann Folgendes vor

Stachler und damit es keiner sieht breites Halsband drüber

Unterordnung

der Hund ist dominant und wird erstmal auf den Rücken gedreht.

Aber damit kommen Sie auch nicht wirklich weiter und gehen entmutigt in die nächste Hundeschule. Dort wird Ihr Hund gekniffen, bekommt nen kleinen Tritt, oder man schlägt Ihnen Resozialisierung vor. Der Hund bekommt ein enges Band umgebunden und buchstäblich aufgehängt. Sollten Ihnen solche Trainingsmethoden vorgeschlagen werden, melden Sie das Bitte umgehend der zuständigen Aufsichtsbehörde.

So und nun haben Sie alles durch- Leinenaggression ist ein langes und großes Feld, dass nicht immer gleich eine Lösung bieten kann. Manchmal müssen wir mit unserem Vierbeiner ein Leben lang üben, manchmal braucht es Zeit. Und diese Zeit sollten Sie sich und Ihrem Hund geben. Leider wird so oft nur an der Symptomatik von auffälligen Verhalten beim Hund gearbeitet , die Ursache wird selten beachtet.

In diesem Workshop stehen Sie zunächst im Mittelpunkt. Was macht mich so sauer, wie fühle ich mich wenn andere Hundehalter mich anpöbeln, wie reagiere ich auf die Situation und meinen Hund oder vielleicht auf meinen Partner oder  Kinder die anwesend sind?

Themen wie Konsequenz, Klarheit finden in diesem Workshop Platz. Aber auch Emotionen und Kommunikation und Hilfestellungen werden erarbeitet.

Im zweiten Teil des Workshops werden wir eine Sitauationsanalyse durchführen.

Da es eine sehr intensive Gruppe ist , wird die Teilnehmeranzahl auf 4 Teams begrenzt. Aufgeschlossenheit ist wichtig für die Teilnahme. Aber auch Verschwiegenheit, da hier sicherlich auch jeder Mensch sich sehr  persönlich zeigen wird.

Vor dem Workshop ist eine Einzelstunde mit Mensch und Hund erforderlich

Am Ende des Workshops werden Sie viel über sich, Ihren Hund erfahren und kennenlernen und die ein oder anderen Erziehungsfragen selber lösen können.


  1. Termin  15.07  um 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr
  2. Termin  22.07 um 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr
  3. mit der erforderlichen Einzelstunde fallen für den Workshop 185,- Kosten an
  4. bitte nur über Kundenkontakt eine verbindliche Zusage
  5. Anmeldeende am 12.07.17

Kommentare sind geschlossen